Ein Projekt von Savo Ristić

Zur Würdigung von Gastarbeiter*innen und ihrer Rolle für die erfolgreiche Entwicklung Wiens soll ein Gastarbajteridenkmal am Wiener Hauptbahnhof errichtet werden.

Das derzeitige offizielle Geschichtsverständnis Österreichs und Wiens exkludiert nicht nur die erste Gastarbeiter*innen-Generation und ihre Verdienste, es nimmt auch nachfolgenden Generationen sowie der Gesamtbevölkerung, die Möglichkeit ein umfassendes und objektives Bild von Migration zu bekommen.

Das Projekt soll ein Anstoß für einen Schulterschluss verschiedener migrantischer und nichtmigrantischer Organisationen sein, die eine Thematisierung von Exklusion und die Errichtung eines eigenen Denkmals fordern. Der Hauptbahnhof hat für diese eine besondere Bedeutung. Die Errichtung eines Gastarbeiter*innen-Denkmals in seiner Umgebung ist als Symbol der Dankbarkeit und Anerkennung durch die Stadt zu verstehen. Dies wäre ein Beitrag, um Migration endlich auch als Teil der offiziellen Geschichtsschreibung werden zu lassen.

Wenn wir Gastarbeiter*innen anerkennen, dann werden wir vielen ihrer Nachkommen den Mut geben und es ihnen erleichtern, sich mit dieser Stadt zu identifizieren, sie auch als ihre eigene Heimat zu betrachten. Die Schaffung einer Bildungsstätte zu Geschichte und Gegenwart der Migration ist ein wichtiger weiterer Beitrag zur Etablierung einer aktiven Erinnerungskultur.

Die Volkshilfe Wien, die sich für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts einsetzt und sich der Förderung ihrer Vielfalt verschrieben hat, unterstützt dieses Projekt. Sie schließt sich der Forderung nach der Errichtung eines „Gastarbajteri – Denkmals“ am Wiener Hauptbahnhof nicht nur an, sondern bietet ihr im Rahmen des Volkshilfe Community Works eine Plattform, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.

Eindrücke zum Projekt

Links & Download

Website von Savo Ristić: savo-ristic.com

Der Koffer, der das künftige Gastarbajteridenkmal repräsentiert, wurde im Rahmen der Community Work Auftaktveranstaltung vorgestellt.